Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz

von 7fz6vfg_2--F on . in Uncategorized

Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz – Eine Unternehmensinsolvenz birgt für den Geschäftsführer die erhebliche Gefahr einer persönlichen Haftung, die im Einzelfall auch die private finanzielle Existenz bedrohen kann. Die Kanzlei ist auf die Beratung und Vertretung von Geschäftsführern spezialisiert, die sich in dieser Situation befinden.

Potentielle Anspruchsteller sind u.a. die Agentur für Arbeit, die Sozialversicherungsträger, das Finanzamt, der Insolvenzverwalter und häufig auch die Hausbank der Gesellschaft wegen der vom Geschäftsführer oder seinen Angehörigen persönlich gewährten Sicherheiten (Bürgschaften, Grundschulden, Hypotheken etc.). Das in der Praxis schärfste Schwert des Insolvenzverwalters ist der gegen den Geschäftsführer gerichtete Anspruch auf Erstattung sämtlicher Zahlungen (z.B. Überweisungen an Arbeitnehmer, Lieferanten oder sonstige Gläubiger), die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung geleistet wurden. Je nach Größe des Unternehmens gehen die zu ersetzenden Zahlungen in der Summe schnell in die Zehntausende, Hunderttausende oder gar Millionen.